Mi

26

Jun

2019

NOP-Siegerpokal bleibt bei der SG Lübeck

Über 200 Schwimmerinnen und Schwimmer von 24 schleswig-holsteinischen Vereinen trafen sich am vergangenen Samstag zum NOP-Finale, der Landesmeisterschaft für die 6 bis 9-Jährigen. Auf jeder Strecke starteten die 24 Schnellsten der Vorkämpfe in ihrem jeweiligen Jahrgang.

 

Es war ein spannender Nachmittag mit einigen Höhen und Tiefen. Am Ende wurde der Siegerpokal zur Freude der SG-Mitglieder und der zahlreichen anwesenden Fans wieder an unsere Schwimmerinnen und Schwimmer überreicht! Platz 2 belegte der 'SC Delphin Lübeck'. Der dritte Platz ging in diesem Jahr an die Mannschaft 'Stadtwerke Elmshorn'.

 

Alle unsere Finalisten trugen zu diesem Mannschaftssieg bei, denn jede Platzierung im Finale bedeuteten Punkte auf unserem Mannschaftskonto.

 

Luis MARHEINEKE erschwamm im 5-Kampf des Jg. 2010 insgesamt 113 Punkte für unsere Mannschaft. Seine Siege über 50m Delphin und 100m Lagen brachten jeweils 24 Punkte. Dazu kamen zwei dritte Plätze über 100m Brust und 200m Freistil. Die fünfte Bestzeit über 100m Rücken bedeutete Platz 4. Am Ende fehlte tatsächlich nur ein Punkt zur Goldmedaille!

 

Ebenfalls Silber im Mehrkampf gewann Greta POTSCHASKE. Hervorzuheben sind ihr Sieg über 25m Delphin und Platz 2 über 50m Brust. Ihre 2011er Teamkollegin Melek Kübra ISLER war über 25m Delphin, 50m Rücken und 100m Kraul jeweils die Drittschnellste in diesem Jahrgang. Am Ende wurde sie mit der Bronzemedaille im 4-Kampf belohnt.

 

Bei den 2011er Jungen siegte Theo SEEGER über 50m Rücken und belegte den 3. Platz über 25m Delphin. Leider wollte er nach seinen tollen Leistungen im Vorkampf zuviel und wurde zweimal wegen eines Frühstarts disqualifiziert. Sein Bruder Anton absolvierte den 4-Kampf beständig und durfte sich am Ende über den 6. Platz freuen.

 

Durch eine Disqualifikation über 100m Rücken klappte es bei Naya PETERSEN leider auch nicht mit einer vorderen Platzierung im Mehrkampf. Über 100m Brust bewies sie als Zweitschnellste 2010erin aber ihr Können.

 

Ebenfalls fünf neue Bestzeiten schwamm Emil KNAPPE. Aufgrund seiner Kontinuität belegte er im Mehrkampf den 5. Platz im Jg. 2010.

 

Im Jahrgang 2012 siegte Antonia DA CUNHA über 25m Rücken. Über 25m Delphinbeine wurde sie Dritte. Lotta EHLERS wurde über 25m Kraul Zweite und über 25m Rücken Dritte.

Bei den Jungen schwammen Tom KAHNEFEND (25m R) und David SCHMIDT (25m K) jeweils als Drittschnellste in ihrem Jahrgang ganz vorn mit.

 

Bei unseren Jüngsten (Jg 2012) fehlten für vordere Platzierungen im 4-Kampf am Ende die Punkte der 3. bzw. 4. Strecke. Also: weiter fleißig trainieren, denn der NOP fordert Vielseitigkeit. Nur wer sich in allen vier Schwimmarten qualifiziert, hat bei der starken Konkurrenz Chancen ganz vorn mit zu schwimmen.

 

Nun heißt es aber erst einmal die SOMMERFERIEN genießen! In der letzten Ferienwoche gibt es im Freibad Moisling die Möglichkeit, wieder langsam ins Training einzusteigen, bevor am Montag, 12. August die neue Saison beginnt.

 

Bereits im September dürfen Luis, Emil K., Greta, Melek und Anton aufgrund ihrer Mehrkampfplatzierungen unter den sechs Besten sowohl Naya und Theo durch ihre super NOP-Einzelleistungen am Trainingslager mit dem Landestrainer in Malente teilnehmen.

Nochmals ALLEN Finalisten herzlichen Glückwunsch und schöne Ferien!

 

K.K. & G.G.

 

Di

25

Jun

2019

SHSV Sprint- und Staffelmeisterschaft 2019

Sommer, Sonne, Meisterschaft - unter diesem Motto stand das Ende der Schwimmsaison.

Am Sonntag, den 23. Juni starteten 26 Schwimmer der SG 1 und SG 2 bei den diesjährigen Sprint- und Staffelmeisterschaften im Freibad Elmshorn.

Das Sonntag war ein herrlich warmer Tag und so vermittelte ein Blick über die Wiese bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die anstehenden Sommerferien: Pavillons, Zelte und Strandmuscheln soweit das Auge reichte. Entspannte SG-Kinder spielten miteinander in den langen Wartezeiten Ball und nutzten das kleine Becken zum Ein- und Ausschwimmen oder einfach nur zur Abkühlung. Hier kamen auch mal mitgereiste Familienmitglieder zu ihrem Recht. Die größeren Schwimmer chillten in ihren Stühlen, hörten Musik oder unterhielten sich -die Stimmung unter den Kindern und Jugendlichen passte.

Trotz der Wärme und trotz aller Anstrengungen durch schulische Abschlussnächte, Sportfeste, Theateraufführungen und ähnlichen, zahlreichen Sonderterminen gelang es aber allen sich noch einmal zu sammeln und diesen Mehrkampf mit besten Kräften zu schwimmen. Manch einer -besonders der Jüngeren- haderte mit Zeiten, die etwas über den Bestzeiten lagen. Ungewohnt warmes Wasser und vor allem fehlende Orientierungsmöglichkeit beim Rückenschwimmen (keine Decke!) erschwerten das schnelle Vorankommen. Dennoch waren in der Sprintmehrkampfwertung sehr erfreuliche Ergebnisse ohne jegliche Disqualifikationen zu verzeichnen: Aus der Trainingsgruppe von Alexander Müller schwammen sehr schnell im Jahrgang 2009 Lilli Schaper auf den 2. und Celina Lange auf den 5. Platz. Die Mädchen des Jahrgangs 2008 platzierten sich genauso gut: Luisa Hackmann erschwamm sich Platz 2, Viktoria Hoffmann Platz 5, hinzu kommt Amira Ayari auf Platz 15.

Bei den Jungen des Jahrgangs 2009 belegte Mats Frenzel den 3., Xaver Glanda den 16. und Henrik Wartner den 24. Platz. Mats hatte etwas Pech - er führte im seinem Jahrgang nach 50m Brust und Freistil als jeweils erster deutlich, verschluckte sich zum Schluss aber auf der Delfinbahn. Schön, dass es trotzdem noch zum Podestplatz reichte!

Im Jahrgang 2008 erreichte Felix Gerke Platz 4, nicht weit dahinter landete Claas Wegner auf Platz 8. Auffällig in diesem Jahrgang ist, dass sich zunehmend ganz besonders schnelle Flensburger an die Spitze setzen, einer von ihnen, Jesper Ulleseit, wurde bei den DM SMK (Kraul) vor einer Woche bereits Deutscher Meister.

Bei den starken 2007er Jungen (neu in der Trainingsgruppe Werner Wittkopp) erreichte Till Beyer wie Felix einen 4. Platz mit einem etwas ärgerlichen Rückstand von nur 5 Punkten auf Platz 3. Auch Aaron Silies, Johann Ahler und Jonathan Wilschewski schwammen schnell unter die TopTen, Aaron als 8., Johann als 9. und Jonathan als 10. - eine geschlossene Mannschaftsleistung :-).

Im Jahrgang 2006 lagen Frederik Vogel als 10. und Maximilian Schubert als 12. nur knapp dahinter.

Max Gerke hatte sich vorgenommen, seinen Vorjahrestitel zu verteidigen. Er führte auf allen Lagen außer Brust und wurde mit klarem Vorsprung wieder Landessprintmister. Daniel Nolte (Jahrgang 2001) erschwamm sich Platz 3, so standen mit ihm und Markus Klapproth zwei Lübecker auf dem Podest.

Bei den Mädchen im Jahrgang 2007 stellte Janne-Nell Poetzsch-Heffter ihre Vielseitigkeit unter Beweis und wurde Jahrgangsmeisterin! Lene Frenzel schwamm ebenfalls stark auf Platz 5.

Eine sehr gute Platzierung erzielte auch im Jahrgang 2005 Hanna Ahler mit Platz 6. Hanna erkämpfte sich fast unbemerkt trotz verletzungsbedingtem Trainingsrückstandes neue Bestzeiten (Brust: 0:38,61; Freistil: 0:31,64). Juliane Schulz erreichte Platz 15, ihre Schwester Friederike (Jahrgang 2004) Platz 21. Unter die besten 10 schwamm hier mit Platz 8 Lina Zoe Scholten. Lina ist seit NOP-Zeiten in zahlreichen Wettkämpfen vielleicht nicht immer unter den ersten drei, aber häufig sehr schnell und sehr weit vorne mitgeschwommen -und das angenehm unprätentiös. Die Mädchen der Jahrgänge 2004/5 pflegen einen vorbildlich freundschaftlichen Umgang miteinander und es ist zwar verständlich, aber sehr, sehr schade, dass Lina das Team nach den Sommerferien verlassen möchte. Wir wünschen ihr alles Gute und weiterhin viel Spaß am Schwimmen!

Im Jahrgang 2003 gab es (jedenfalls aus unserer Sicht:-)) eine Favoritin und sie wurde ihrer Rolle gerecht: Amelie Krüger wurde zum wiederholten Mal Landessprintmeisterin! Charlotte Teckentrup (schnelle 50m Freistil: 0:29,61) erreichte hier Platz 7.

Dieser Wettkampf wäre nicht so spannend, gäbe es keine Staffeln. Auch hier feierten die SG Schwimmer mehrere Erfolge und ganz nebenbei wurden auch einige neue Bestzeiten erzielt. Die erste Mannschaft (Max, Till, Johann, Aaron) erreichte in der 4x100m Freistil-Staffel (Jugendwertung) Platz 2 mit sehr knappem Rückstand auf das Swimteam Elmshorn. Hier fehlten vielleicht ein paar enthusiastische Anfeuerer, die unseren Schlussschwimmer hätten noch schneller werden lassen können.

Die zweite Mannschaft (Felix, Mats, Xaver, Claas - Felix in Bestzeit 1:10,22) erreichte Platz 8. Im gleichen Wettkampf weiblich kamen Luisa, Viktoria, Celina und Lilli auf Platz 5, in der offenen Klasse erreichten Amelie, Lina, Janne und Charlotte Platz 4.

Eine Goldmedaille für die 4x100m Lagenstaffel (Jugendwertung) -diesmal knapp vor den Elmshornern- bekamen Aaron, Maximilian, Till und Max vom Landestrainer umgehängt.

Silber gab es bei 4x100m Lagen mixed für Felix, Lene, Janne und Johann:

Die zweite Mannschaft mit Amira, Luisa, Claas und Henrik kam als 5. ins Ziel. Etwas Verwirrung trat ein beim Start der 4x100m Lagen mixed Staffel in der offenen Klasse (Hanna, Frederic, Daniel, Amelie - Platz 8). Die Besetzung der Staffeln war irgendwie nicht eindeutig, eine Schwimmerin war gerade nicht auffindbar und so sprang Hanna, eigentlich auch prädestiniert für die offene Freistilstaffel, spontan auf der Rückenstrecke ein. So zeigt sich Teamgeist!

An dieser Stelle sei allen gedankt, die die Teilnahme am Wettkampf ermöglichten: Fahrern, Kampfrichterinnen und `Frenzels´ für die Betreuung hauptsächlich der jüngeren Schwimmer sowie natürlich Alexander und Werner.

Die Elmshorner führten uns freundlich durch einen perfekt organisierten Wettkampf. Es war an alles gedacht, sogar Sonnencreme für die Kampfrichter wurde herumgereicht. Das jährliche Entenrennen blieb diesmal aus, kein größeres Tier verirrte sich ins Becken. So verlief der Wettkampf zügig ohne Unterbrechung, wenn auch das Warten auf die Siegerehrung etwas zäh hätte werden können. Aber auch hier war für -unfreiwillige- Unterhaltung gesorgt - und hier offenbarte sich eine bislang nicht geahnte Fertigkeit der Lübecker. Eindeutig den ersten Platz in der Mannschaftswertung mit riesigem Vorsprung belegte die SG Lübeck im Zusammenbauen diverser PopUp-Zelte! Jessica Schubert und Carmen Schulz klappten zackzack die Dinger zusammen in einer Geschwindigkeit, in der kaum ein Leistungssportler 50m schwimmen kann. So blieb uns allen ausreichend Zeit den konkurrierenden Mannschaften beim Versuch des Zusammenfaltens genussvoll zuzusehen.

 

Sommer, Sonne, Meisterhaft!                                                                                                          A.H.

 

Di

18

Jun

2019

Deutsche Meisterschaft im Schwimmerischen Mehrkampf 2019

Während viele unserer Nachwuchsschwimmer sich bereits auf die anstehenden Sprint- und Staffelmeisterschaften vorbereiten, reisten Luisa Hackmann und Felix Gerke aus der SG 2 mit ihrem Trainer Alexander Müller vom 14.-16. Juni nach Dortmund. Dort wurden in diesem Jahr erstmalig die DM SMK für den Jahrgang 2008 ausgerichtet. Für die Teilnahme qualifizierten sich die jeweils 120 schnellsten Schwimmer dieses Jahrgangs über 200m Lagen auf der 50m-Bahn.

Als die 2008er von dieser neu geschaffenen Möglichkeit erfuhren erstmals zu "den Deutschen" reisen zu können, wollten sie natürlich sehr gerne dabei sein.

Felix konnte mit einer guten Zeit unter 3 min. aus Potsdam seiner Teilnahme gelassen entgegensehen. Luisa nutzte vorsichtshalber noch das Maikäferschwimmen in Hamburg um sich im Teilnehmerfeld zu platzieren. So gelang ihnen mit 2,58:70 (Felix) und 2,58:30 (Luisa) eine Qualifizierung im Mittelfeld der deutschlandweit Schnellsten.

Ihre Vorfreude auf das Geschehen stieg noch weiter, als sie erfuhren, dass sie sich am Freitag von der Schule befreien lassen durften. Der Wettkampf begann nämlich bereits am Nachmittag mit 400m Freistil. Luisa und Felix teilten sich ihre Kräfte noch etwas ein -ein langes Wochenende stand bevor- und sammelten erste Punkte mit 5,49:78 (Luisa) und 5,46:32 (Felix).

Der Samstag stand im Zeichen des selbstgewählten Schwerpunkts. Während Luisa sich für die Bruststrecken entschieden hatte, stand für Felix außer Zweifel, dass er seine Rückenstärke nutzt. Alle mussten über die jeweiligen 50m-Beine und die 100m- und 200m-Strecke antreten.

An diesem Tag schwamm unser SG-Nachwuchs nur Bestzeiten, besonders erwähnenswert sind die 100-Strecken: Luisa wurde 10. mit sehr guten 1,28:41, Felix kam in 1,18:03 als 7. ins Ziel.

Zum Abschluss des gesamten Wettkampfs schwammen sie am Sonntag noch 200m Lagen - und- als hätten sie sich abgesprochen- waren sie wiederum fast gleich schnell. Luisa beendete ihre ersten Deutschen Meisterschaften mit 2,56:92 als 21. und Felix als 17. mit 2,56:51.

Die DM SMK 2019 waren ein von der SG Dortmund sehr gut organisierter Wettkampf, der beiden SG2-Kindern neben der Anstrengung auch viel Spaß bereitet hat.

Unterstützt wurde ihre Teilnahme durch die Übernahme der Übernachtungskosten seitens des Fördervereins - an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Besonders erwähnenswert ist abschließend der großartige Einsatz des Trainers Alexander Müller, der zum einen im Training, lange gemeinsam mit Patrick Zimmermann, die beiden so weit gebracht hat. Zum anderen ließ es sich Alex trotz straffer Zeitpläne nicht nehmen sie nach Dortmund zu begleiten und beim Wettkampf zu coachen. Das war wirklich klasse, vielen Dank!

 

                                                                                                                                              A.H.

 

 

Do

06

Jun

2019

Viele Medaillen, Bestzeiten und literweise Schoko-Milch beim 22nd Danish International Swim Cup in Esbjerg

Hinter uns liegen drei erlebnis- und erfolgreiche Tage beim International Swim Cup in Esbjerg, Dänemark. Vom 31.05.- 02.06.2019 starteten neun unserer Schwimmer der SG I und SG II (Janne Nell Poetzsch-Heffter, Lentje Ortfeld, Lene Frenzel, Luisa Hackmann, Celina Lange, Ilva von der Ohe, Lilli Viktoria Schaper, Xaver Glanda und Mats Frenzel) gemeinsam mit 78 Teams aus vier verschiedenen Ländern in mehr als 8889 Starts im schnellen Esbjerger Wasser.

Die Vorläufe, je nach Geburtsjahr, werden in 2 verschiedenen Schwimmhallen ausgetragen.

 

Bereits hier zeigten unsere Sportler hervorragende Ergebnisse und konnten sich über erste Medaillen, jede Menge Bestzeiten und viele Dosen Schoko-Milch als Gewinner ihres Laufes freuen.

 

Die Jahrgangs-Finalläufe (25 und 50m Strecken für die Jüngeren / 25 und 100m Strecken für die Älteren) fanden jeden Abend im voll besetzten Svommestadion Danmark mit Lasershow, Musik, Einlauf der Finalisten und anschließender Siegerehrung statt.

 

Um in diese fantastischen Finalatmosphäre zu gelangen, musste in den Vorläufen kräftig Gas gegeben werden. Unseren Sportlern gelang dies in eindrucksvoller Manier und so konnten wir 12 Finalteilnahmen erleben, anfeuern und bejubeln.

 

Den Sprung ins Finale schafften:

·         Luisa in 50m Brust und 25m Freistil

·         Janne in 100m Lagen, in 25m und 100m Schmetterling

·         Lilli in 50m Rücken, 50m Freistil und 25m Schmetterling

·         Lentje in 100 Brust

·         Lene in 25m und 100m Brust

·         Mats in 50m Brust

Insgesamt errangen unsere Schwimmer und Schwimmerinnen folgende Medaillen:

 

SILBER (5):

·         Luisa:             50m Brust in 0:39,70

       25m Freistil in 0:14,45

100m Brust in 1:29,18

·         Janne:            100m Schmetterling in 1:16,67

·         Lilli:               100m Lagen in 1:30,48

BRONZE (3):

·         Lilli:               25m Schmetterling in 0:16,91

·         Janne:            25m Schmetterling in 0:14,92

·         Lene:            100m Brust in 1:25,78

Lentje wurde in 400m Freistil mit einer tollen Bestzeit von 5:15,54 sowie in 200m Brust in 3:11,42 erste ihres Jahrgangs. Auch Xaver schlug in 200m Lagen als erster seines Jahrgangs in einer Zeit von 3:20,82 an. Aufgrund einer nur offenen Wertung auf diesen Strecken gab es hier leider für beide keine Gold-Medaillen.

 

Ebenso erfolgreich verliefen die 200m Lagen für die 2007er Girls Janne (1. in 2:45,78), Lene (2. in 2:48,12) und Lentje (4. in 2:56,55).

 

Knapp an einer Medaille vorbei schrammten auf Platz 4:

 

Lilli und Lene in 200m Freistil, Luisa in 200m Lagen, Janne in 50m Schmetterling, 50m und 100 Freistil, Lilli in 50m Freistil, Lene in 25m Brust, Lentje in 100m Brust.

 

Und Platz 5 belegten: Lentje in 200m Freistil, Luisa und Mats in 100m Lagen, Mats in 50m und 100m Brust, Lilli in 100m Freistil.

 

Unsere Jungs Xaver und Mats waren leider etwas im Nachteil, da sie anders als die Mädchen zusammen mit dem Jahrgang 2008 gewertet wurden.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH allen Teilnehmern, Bestzeitenschwimmern,  Finalteil-nehmern und Medaillengewinnern.

 

Ein besonderes Dankeschön geht an unsere Kampfrichter, Eltern und Trainer die unsere Sportler tatkräftig unterstützt haben. Wir sind im nächsten Jahr wieder gerne dabei!

Eine große Unterstützung für diese Fahrt kam von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck, bei der wir uns für ihr Engagement ganz herzlich bedanken. Ebenso bedanken wir uns für den Zuschuss vom Förderverein der SG Lübeck.

 

J.F.

 

 

Mi

05

Jun

2019

51. Deutsche Meisterschaften der Masters im Fächerbad Karlsruhe 31.05.-02.06.19

Nach den Europameisterschaften der Masters in Kranj/ Slowenien 2018 packte Patricia Kutz der Ehrgeiz und behielt das veränderte Training in Umfang und Intensität bei.

 

2019, neu in der AK 60, wurden auch andere Strecken als Brust angegangen, was sich auch lohnte: bei den Deutschen Masters der „Langen Strecken“ in Halle Anfang April wurden ein 3. Platz über 400m Freistil und die Deutsche Vizemeisterschaft über 200m Brust erreicht.

 

Am vergangenen Wochenende stand der Saisonhöhepunkt an: wieder einmal fuhr Patty allein zu einem Wettkampf. Aber bestens betreut durch ihren Ehemann Karsten, war es ein erfolgreiches Event, eigentlich so erfolgreich wie nie zuvor.

 

Die 200m Lagen zu Beginn waren leider etwas schlechter als bei den Norddeutschen Masters in Braunschweig, dennoch reichte es tatsächlich für die Vizemeisterschaft in der AK 60. Fazit: auch Masters sollten intensiv Wenden üben!

 

Die Hauptstrecke 100m Brust am Nachmittag liefen dann einfach super: 2. Platz in 1:34,39, eine Zeit die Patty seit Jahren nicht mehr geschwommen ist!

 

Anderentags sollten die 50m Freistil ein guter Einstieg in den 2. Wettkampftag sein- dies ging gründlich daneben, aber trotzdem 4. Platz.

 

Am Nachmittag mussten die ungewohnten 200m Freistil als „Einschwimmen“ für die 50m Brust herhalten. Immerhin hat Patty die Zeit vom Mastercup in Berlin deutlich verbessert, aber Silbe leider hauchdünn verpasst.

 

Bei der Hauptstrecke 50m Brust sollte eine Silbermedaille herausspringen (die ehemalige Nationalschwimmerin Dagmar Freese aus Hannover ist auf allen Bruststrecken auf Gold abonniert), aber nach einem missglückten Tauchzug war die Aufholjagd schwierig: Bronze in 0:43,34, was persönliche Bestzeit seit der AK 55 bedeutet.

 

Insgesamt war das ein toller Wettkampf in einer Schwimmanlage, von der Lübeck nur träumen kann. Die Masters zeigten in allen Altersklassen, auch in der AK 80, dass sie topfit und schnell sind. Auffällig war, dass viele Vereine mit einem Trainer anreisten, der die Schwimmer professionell betreute. Ach ja, einige Masters mussten auch zur Dopingkontrolle.

 

Hoffentlich schaffen die SG- Masters die Pflichtzeiten 2020, um nach Hamburg und eventuell auch nach Berlin mit einem großen Aufgebot fahren zu können.

 

P. Kutz

 

 

Mo

03

Jun

2019

Bericht zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 27.05. bis 01.06.2019 in Berlin

Am Montag, dem 27.05., fuhren Amelie Krüger, Stefan Ortfeld und Werner Wittkopp um 12:15 Uhr aus Lübeck in Richtung Berlin. Die Fahrt verlief ohne Staus und Probleme. Gegen 15:30 Uhr trafen wir alle an der Schwimmhalle in der Landsberger Allee ein. Nach dem Empfang der Unterlagen schwamm Amelie in dem Wettkampfbecken ein. Nach den Startsprungübungen schwamm sie noch einen 25m Sprint. Der verlief sehr gut. Nach dem Ausschwimmen ging es dann ins Hotel. Gegen 18:30 Uhr aßen wir in der Pizzeria Vino del Sol zu Abend.  Am Dienstag geht um 06:00 Uhr zum Frühstück. Das Einschwimmen beginnt um 07:00 Uhr. Mal schauen wie die 100m Freistil laufen.

Dienstag, 28.05.2019, nach dem Frühstück ging es in die Schwimmhalle. Warmmachen, Einschwimmen und Sprint, alles lief gut. Dann das 100m Freistilrennen. Start, Unterwasserarbeit, Übergang waren gut. Amelie war vorn mit dabei. An der Wende lag sie auf Platz 5 mit 29,48. Nach der Wende kam der Hammer, Worte von Amelie: Sie konnte nicht mehr beschleunigen und hatte keine Kraft mehr. Ratlosigkeit bei ihr und dem Trainer, da es im Training und beim Einschwimmen alles gut lief. Amelie beendete das Rennen mit 1:02,28. Jedoch muss man sagen, dass die Zeit knapp 1,3 Sekunden schneller als bei den Norddeutschen Meisterschaften in Magdeburg war. Jetzt bleiben nur noch die 50 m Freistil um einen positiven Abschluss der Saison zu erzielen.

Mittwoch, 29.05.2019, es konnte etwas länger geschlafen werden. Das Frühstück wurde ebenfalls in Ruhe zu sich genommen. Danach ging es in die Schwimmhalle um ein wenig zu trainieren. Nach 2700 m ging es wieder zurück ins Hotel. Gegen 12:30 Uhr brachen sie auf um Berlin zu erkunden. Wir fuhren mit der S / U Bahn in Richtung Gedächtnis Kirche, Breitscheidplatz und Kudamm. Amelie und Werner waren rund 5 Stunden unterwegs. Sie gönnten sich auch eine Stärkung. Amelie ein schönes Eis, Werner einen Kaffee.

Amelie Krüger
Amelie Krüger

Gegen 18:15 Uhr waren wir zurück. Jetzt ist Ausruhen angesagt. Bis zum Frühstück um 08:00 Uhr am Donnerstag.

Donnerstag, 30.05.2019. um 08:00 Uhr ging es zum Frühstück. In Ruhe gefrühstückt fuhren wir in die Schwimmhalle. Aufwärmen, Einschwimmen, danach wurden noch spezielle Trainingsaufgaben abgearbeitet. Nach 90 Minuten haben wir uns noch einige Rennen angeschaut. Im Anschluss fuhren wir gegen 12:30 Uhr ins Hotel. Sie beschlossen heute einen ruhigen Nachmittag zu verbringen. Um 17 bis 17:30 Uhr soll Max Gerke anreisen. Mit ihm geht‘s sie dann in unsere Pizzeria. Am Freitag müssen alle dann wieder um 06:00 Uhr zum Frühstück, da Amelie und Max jeder 50 m Freistil schwimmen werden.

Freitag, 31.05.2019, Frühstück um 06:00 Uhr mit Amelie, Max und Werner. Gegen 06:35 Uhr fuhren die drei zur Schwimmhalle. Pünktlich um 07:00 Uhr wurden die Türe geöffnet. Umziehen, Platz suchen und Warm machen. Danach 1000 m Einschwimmen. Für Amelie lief der Sprint recht gut, obwohl es 07:50 Uhr war. Für Max liefen die Sprintübungen nicht gut. Max war noch nicht richtig wach. Es ging in die Trainingshalle. Dort wurden noch einmal 200 m eigeschwommen und danach 2 Sprints am Seil geschwommen. Danach 100 m locker und ein Sprint vom Block. Dieser Sprint war gut. 800 m locker Schwimmen und auf das 50 m Freistilrennen warten. Amelie bereitete sich als erste auf das 50 m Freistilrennen vor. Alles war besprochen ab zum Start. Der Start war gut, die Unterwasserphase mit Übergang war gut. Die ersten 25 m liefen wie geschmiert. Auf den zweiten 25m konnte Amelie die Technik nicht ganz halten und die Kraft fehlte zum Schluss. Mit 28,02 schwamm Amelie eine neue Bestzeit und belegte Platz 28 im Jahrgang 2003.

Max ging ebenfalls über 50 m Freistil an den Start. Der Start verlief gut. Nach 30m hatte Max einen Rhythmuswechsel, dieser kostete Max sicherlich ein wenig Zeit. Trotzdem schwamm Max eine neue Bestzeit mit 27,60 Sekunden und belegte Platz 17 im Jahrgang 2006. Beide schwammen sich noch 800 m aus. Max kaufte sich noch ein Veranstaltungsshirt. Danach fuhr er mit seinem Vater nach Lübeck zurück. Amelie und Werner gingen noch ein Eis essen. Danach ging es zurück ins Hotel, zum Ausruhen. Am frühen Abend sollen noch Till Beyer und Vater im Hotel eintreffen. Alle wollen zusammen gemeinsam  zu Abend essen.

Um 16:00 Uhr trafen Till und Vater im Hotel ein. 17:15 Uhr ging es ein letztes Mal zur Pizzeria. Gegen 19:30 Uhr waren wir wieder im Hotel. Es wurden schon mal die Sachen gepackt und danach ging es ins Bett, da am Samstagmorgen die Zimmer geräumt werden mussten.

Samstag, 01.06.2019, um 05:15 klingelte der Wecker, duschen, die restlichen Sachen einpacken und vor dem Frühstück brachten alle das Gepäck in die Autos. Dann ab zum Frühstück. 07:35 Uhr fuhren alle zur Schwimmhalle. Die Straßen waren leer. Für Till sind es die 1. Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Ein wenig aufgeregt war er schon. Werner erklärte Till, wie er sich auf den Wettkampf vorbereiten sollte. Warmmachen, Einschwimmen, Startsprungübungen und zum Schluss noch einen Sprint. Da die Zeit recht gut war, wurde nur ein Sprint geschwommen. Vor dem Start gingen Werner und Till noch einmal den Rennverlauf durch. Till hörte in Ruhe zu und meinte dann noch, er können ja eine 1:09 schwimmen. Werner meinte nur, erst musst du dein Rennen geschwommen sein, dann können wir über die Zeit reden. Dann der Start von Till. Mit einer Reaktionszeit von 0,52 Sekunden war Till sehr schnell. Die 1. Bahn war mit 0:34,74 recht ansprechend. Nach der Wende passierte Till ein Missgeschick, er verschluckte sich. Till kämpfte trotzdem weiter um die Zeit. Mit 1:14,23 blieb er 0,82 Sekunden über Meldezeit. Werner war mit der Leistung von Till zufrieden, zumal er nicht aufgegeben hatte. Für Till war dies eine Erfahrung für die nächsten Rennen.

Till Beyer
Till Beyer

Nach dem sich Till noch 800 m ausgeschwommen hatte verließen alle die Schwimmhalle und fuhren zurück nach Lübeck.

 

Fazit der Meisterschaften aus Sicht des Trainers, die Zeiten konnten sich sehen lassen. Im Jahr 2020 sollten es mehr Aktive zu den Meisterschaften schaffen, packen wir es an.

 

Werner Wittkopp

 

 

 

Di

28

Mai

2019

NOP-Vorkampf 2019 in Bad Schwartau

In diesem Jahr fanden am letzten Mai-Wochenende wieder in vier Schwimmhallen in Schleswig-Holstein (Mölln, Wilster, Norderstedt, Bad Schwartau) die NOP-Vorkämpfe statt. Unsere SG startete am Sonntag in der Frühe in Bad Schwartau.

 

Die Aufregung war bei allen anwesenden Kindern der Jahrgänge 2010 bis 2013 und auch bei den Erwachsenen deutlich zu spüren. Diverse Fehlstarts waren eine sichtbare Folge. Leider kam es somit auch zu Disqualifikationen. Auch Fehler beim Schwimmen wurden mit Disqualifikationen geahndet. Aber es gab auch viele neue Bestzeiten!

 

Die Großen aus dem Jg. 2010 absolvierten fünf Strecken. Im Jahrgang 2011 wurden vier Wettbewerbe geschwommen. Die Jüngsten (gemeinsame Wertung Jg. 2012 & 2013) schwammen ebenfalls schon vier Mal.

 

Theo SEEGER war in allen vier Strecken der schnellste Schleswig-Holsteiner im Jahrgang 2011. Ebenfalls hervorzuheben sind die Leistungen von Naya PETERSEN (Jg. 2010), Luis MARHEINEKE (Jg. 2010) und Melek Kübra ISLER (Jg. 2011). Sie konnten sich nicht nur in allen Strecken mit vorderen Platzierungen für das Finale der besten 24 qualifizieren, sondern waren in einer Disziplin sogar die Schnellsten in ihrem Jahrgang. Aber auch Emil KNAPPE und Greta POTSCHASKE zeigten in allen Disziplinen mit vorderen Platzierungen, dass mit ihnen im Mehrkampf und somit im Kampf um die Medaillen zu rechnen ist.

 

Insgesamt dürfen 32 SG-Kids am Samstag, 22.06.2019 in Lübeck beim NOP-Finale dabei sein!

 

Jg. 2010:

Luis MARHEINEKE, Emil KNAPPE, Enno REINEKE, Emil FREYER, Tim JANSSEN, Maximilian TAUBE

 

Naya PETERSEN, Ella NURER, Lisa KAHNEFEND

 

Jg. 2011

Theo SEEGER, Anton SEEGER, Adam AYARI, Malte STAUDE, Eren BEKTAS

 

Melek Kübra ISLER, Greta POTSCHASKE, Jette SAHNER, Nike SILIES, Martha MELLMANN, Amanda Lina TRAPANI

Jg. 2012

 

Jonas Alexander ZIESCHE, Tom KAHNEFEND, Keyan KAYNAK, David SCHMIDT, Leo JANSSEN, Bruno RUTZ

 

Antonia DA CUNHA, Lotta EHLERS, Mia Marie HINTZE, Maja MEIRONKE, Leonie MAI

 

Jg. 2013

Ida MELLMANN

 

Allen Finalisten Herzlichen Glückwunsch!