Di

26

Jun

2018

3. Erfolgreiche Pokal-Verteidigung beim NOP-Landesfinale

Am Samstag, 23.06.2018 war es wieder soweit, viele aufgeregte junge Schwimmer versammelten sich in Lübeck in der Schwimmhalle Ziegelstraße zum NOP-Landesfinale der 6-9 Jährigen.

 

Der Einmarsch der Finalisten von 20 Vereinen aus Schleswig-Holstein und der Kampfrichter brachte wieder Gänsehaut-Stimmung für alle anwesenden Sportler, Trainer und Eltern.

 

Unsere SG-Crew war aufgrund von Abmeldungen diesmal mit 25 Kids doch deutlich kleiner als im letzten Jahr. Es sollte also spannend werden, ob die Addition aller geschwommenen Punkte ausreicht, um den Mannschaftspokal zu verteidigen.

 

Unter den Augen des Landestrainers Stefan Herbst schwammen viele Talente tolle Bestzeiten.

 

Erfolgreichste SG-Schwimmerin war Melek Kübra ISLER. Sie gewann die Mehrkampf-Wertung im Jg. 2011 und strahlte über ihre Goldmedaille. Nicht weniger bejubelt wurde aber die Überraschungsbronzemedaille von Greta POTSCHASKE.

Im Jg. 2009 gewann Celina LANGE aufgrund ihrer super Leistungen auf allen Strecken die Mehrkampf-Silbermedaille vor Mina SCHLIEBITZ, die ebenfalls einen tollen Fünfkampf absolvierte. Die leider gesundheitlich angeschlagene Lilli Viktoria SCHAPER zeigte ihren uns bekannten Kampfgeist. Denn trotz einer Disqualifikation über 100m Rücken bewies sie Ihr Können und sicherte sich einen für sie an diesem Tag tollen 4.Platz.

Mats FRENZEL stand seinen weiblichen Jahrgangskolleginnen aber in nichts nach. Er gewann mit 105 Punkten Silber und verpasste den Sieg um lediglich einen Punkt! Wie eng es in diesem Teilnehmerfeld zuging, zeigen die 104 Punkte des Drittplatzierten. Mit fünf neuen Bestzeiten zeigte auch Xaver GLANDA , dass sich regelmäßiges Training und Ehrgeiz lohnen. Sein 7.Platz ist bei der starken Konkurrenz bemerkenswert.

Naya PETERSEN (Jg. 2010) verpasste leider in diesem Jahr mit ihrem 5.Platz einen Medaillenrang im Mehrkampf. Aber auch sie bewies mit Platz 3 über 25m Delfin, zwei fünften und einem sechsten Platz, dass sie zu den Schnellsten ihres Jahrganges gehört.

 

Enno REINEKE erkämpfte sich in derselben Altersklasse den 6.Platz und gehört nun, ebenso wie die o.g. Mehrkämpfer zwischen Platz 1-6 zum schleswig-holsteinischen Landeskader. Luis MARHEINEKE war leider im Vorkampf einmal disqualifiziert worden. Im Finale zeigte er über 50m Rücken mit Platz 3, einem 5. (100m Kraul) und einem 6.Platz (50m Brust) aber, dass er zu den schnellsten 2010er Jungen in Schleswig-Holstein gehört und erkämpfte sich  in der Mehrkampfwertung noch Platz 8.

Weitere Platzierungen unter den ersten 8 erkämpften sich:

Amina FNED (Jg 2009), Platz 5 über 50m Delfin &  Platz 6 über 100m Lagen

Ilva VON DER OHE (Jg 2009), Platz 6 über 200m Kraul

Boris SHUSTER (Jg 2010), Platz 6 über 25m Delfin & Platz 7 über 50m Rücken

Martha MELLMANN (Jg 2011), Platz 7 über 25m Brust

Eren BEKTAS, Platz 4 über 25m Brust, Platz 7 über 25m Kraul &

 Platz 8 über 25m Delfin-Beine

 

 

 

Nach der Siegerehrung der Mehrkämpfer wurde mit Spannung das Ergebnis der Mannschaftswertung erwartet. Es gab riesigen Jubel, als verkündet wurde, dass der Mannschaftspokal auch in diesem Jahr an die SG Lübeck geht. Mit einem Vorsprung  von über 400 Punkten vor dem Mitfavoriten Swim –Team Stadtwerke Elmshorn hatte man keineswegs gerechnet. Umso größer die Riesenfreude, die manches Unbehagen im Vorfeld mit kleinen Glückstränchen bedeckte.

Zu den fleißigen Punktesammlern beim Finale gehörten

im Jg. 2011: Adam AYARI, Melina KLIESMANN, Nike SILIES und Jette SAHNER

im Jg. 2010: Emil KNAPPE, Maximilian TAUBE, Tim JANSSEN, Ella NURER und Mare TUBBENTHAL

im Jg. 2009: Henrik WARTNER

Allen SG-Schwimmern HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZU DIESER TOLLEN MANNSCHAFTSLEISTUNG!

 

Den neuen und alten Landeskadern (Jg. 2009 und 2010) wünschen wir einen interessanten Wochenendlehrgang mit dem Landestrainer im September in Malente!

 

K.K. & G.G.

 

 

Mo

25

Jun

2018

Norddeutsche Freiwassermeisterschaften 2018

An diesen Meisterschaften nahm von uns nur Ilka Jürgensen über 5 km teil.

 

Dieser Start bei den 7. Norddeutschen Freiwassermeisterschaften am 24. Juni 2018 in Emden war besonders gekennzeichnet durch die Wassertemperatur von 16,5 Grad Celsius. Deshalb durften nur über 18-Jährige schwimmen und die Aktiven mussten den Neoprenanzug anziehen.

 

Ilka hat die 5000 m in der offenen Klasse in der Zeit von 1 Stunde 18 Minuten und 12,92 Sekunden hervorragend gemeistert. Damit wurde sie nur mit etwas mehr als einer Minute Rückstand auf die Bronzemedaillengewinnerin Vierte. Trotz dieser Wassertemperatur konnte sie ihre Bestzeit über diese lange Strecke steigern.

 

Glückwunsch zu dieser Leistung!

 

G. Wieschendorf

 

 

Fr

15

Jun

2018

NOP-Vorkampf in Bad Schwartau und unsere Finalisten beim Nord-Ostsee-Pokal 2018

Am Sonntag, 10. Juni 2018 trafen sich bereits um 8.30 Uhr viele aufgeregte junge Schwimmer von 6 Vereinen vor der Schwimmhalle Bad Schwartau. Insgesamt starteten am vergangenen Wochenende Kinder von 23 schleswig-holsteinischen Vereinen an vier verschiedenen Austragungsorten, um sich bei  den jeweiligen Vorkämpfen für das NOP-Finale zu qualifizieren.

 

39 Kinder der Jahrgänge 2009, 2010, 2011 und 2012 starteten für die SG Lübeck  in Bad Schwartau.

 

Am erfolgreichsten war Lilli Viktoria SCHAPER mit fünf Siegen im Jg. 2009. Vier 1. Plätze erschwamm sich im selben Jahrgang Mats FRENZEL.

 

Jeweils über drei Siege konnten sich Luis MARHEINEKE, Naya PETERSEN (beide Jg. 2010) und Melek Kübra ISLER (Jg. 2011) freuen.

 

Einen Sieg konnte Boris SHUSTER (2010) sich über 25m Schmetterlingslage  erkämpfen.

 

Jeweils 4x Zweiter wurden Eren BEKTAS (2011) und Enno REINEKE (2010). 3x Zweite wurde Celina LANGE (2009).  Greta POTSCHASKE (2011) wurde 2x Zweite & 2x Dritte. Xaver GLANDA und Amina FNED (je Jg. 2009) konnten sich zwei- bzw. einmal über Platz 2 freuen.

 

Vier 3. Plätze erschwamm sich Mina SCHLIEBITZ (2009). Platz 3 ging auch 2x an Emil KNAPPE (2010) und 1x an Adam AYARI (2011).

 

Die besten 24 schleswig-holsteinischen Kinder eines jeden Jahrgangs dürfen im Finale in verschiedenen Strecken gegeneinander schwimmen.

 

Wieder waren möglichst viele Starts beim NOP-Finale unser Ziel.

 

Es wurden viele tolle Bestzeiten geschwommen. Leider gab es aber auch einige Disqualifizierungen, die vor allem der übergroßen Nervosität und Aufgeregtheit in den ersten WK’s  geschuldet waren.

 

Die offizielle NOP-Finalliste zeigt, dass 25 SG-Sportler am Samstag, den 23.Juni 2018 bis zu fünf Mal an den Start gehen werden, um erneut in die begehrte Pokalwertung eingreifen zu können.

 

Unsere Finalisten:

Jahrgang 2009:

 Lilli Viktoria SCHAPER, Celina LANGE, Mina SCHLIEBITZ, Amina FNED, Ilva von der OHE

 Mats FRENZEL, Xaver GLANDA, Henrik WARTNER

Jahrgang 2010:

 Naya PETERSEN, Ella NURER, Mare TUBBENTHAL

 Luis MARHEINEKE, Enno REINEKE, Boris SHUSTER, Emil KNAPPE, Maximilian TAUBE, Tim JANSSEN

 

Jahrgang 2011:

 Melek Kübra ISLER, Greta POTSCHASKE, Melina KLIESMANN, Jette SAHNER, Martha MELLMANN, Nike  

SILIES

 Eren BEKTAS, Adam AYARI

 

Unser Küken Lotta EHLERS (Jg.  2012) ist, wie einige andere SG-Kids, leider knapp an ihrer ersten Finalteilnahme vorbeigeschwommen. Besonders sei hier Mathis KRANEIS (Jg. 2009) erwähnt, der über 50m S-Lage und besonders undankbar über 100m Rücken den Einzug in die Finalläufe verpasste.

 

Sie können aber am 23. Juni 2018 in der Schwimmhalle Ziegelstraße anfeuern oder im Livestream das Finale verfolgen. Die Zeiten der Vorkämpfe haben gezeigt, dass es spannende Wettkämpfe geben wird und einige unserer SG-Schwimmer es schaffen können, in den mehreren Einzeldisziplinen, aber auch im Mehrkampf ganz vorn mitzumischen.

 

Viel Erfolg und wir drücken die Daumen!

 

K.K. & G.G.

 

 

 

 

Mo

28

Mai

2018

26. Wiking Pokal 2018

Schon traditionsgemäß fahren Aktive der SG Lübeck zum Wiking Pokal. Es geht natürlich aber auch um die Qualifikation für die SHSV-Sprint- und Staffelmeisterschaften 2018, die am 16. Juni 2018 in Elmshorn stattfinden werden.

 

Die SG Lübeck war nach dem Ausrichter die zweitstärkste Mannschaft. 43 Aktive kämpften um die Vierkampfpokale und wollten natürlich auch die Pflichtpunktzahl für die Meister- schaften erreichen. Daneben waren 107 persönliche Bestzeiten der Lohn für die Anstrengung.

 

Es haben folgende Aktive die Pflichtpunktzahl geschafft: Siuling Pamela Compos Sanchez, Elena Knöchel, Amelie Krüger, Lina Zoé Scholten, Lise Gerke, Emilie Ulke, Friederike Schulz, Hanna Ahler, Juliane Schulz, Floriane Ulke, Johanna Taube, Lene Frenzel, Carlotta Taube, Luisa Hackmann, Viktoria Hoffmann, Amira Ayari, Anneken Rah, Alissa Otto, Thorge von der Ohe, Finn Gülle, Laurin Walter, Levin Ortfeld, Max Gerke, Frederic Vogel, Maximilian Schubert, Julius Maximilian Schaper, Till Beyer, Aaron Silies, Jonathan Wilschewski, Jaron Scholten, Felix Gerke und Yannis Wedening.

Wieder erfolgreich auf den Sprintstrecken war Amelie Krüger (Jahrgang 2003), die nach langer Verletzung ihre alte Stärke wieder zu gewinnen scheint. Ihre Zeit über 50 m Freistil in 0:28,94 kann sich schon wieder sehen lassen.

 

Besonders herauszuheben sind unsere Doppelsiegerinnen im Sprintmehrkampf im Jahrgang 2008: Luisa Hackmann und Viktoria Hoffmann. Die jedoch wurden noch von den Jungen im Jahrgang 2006 getoppt: Dreifachsieg durch Max Gerke, Frederic Vogel und Maximilian Schubert.

 

Silberpokale gewannen Hanna Ahler (2005), Felix Gerke (2008) und Levin Ortfeld (2005).

 

Einen dritten Platz erkämpfte sich Till Beyer (2007).

 

Vierte Plätze belegten Thorge von der Ohe (2002), Lene Frenzel (2007), Yannis Wedening (2008) und Aaron Silies (2007).

 

Fünfte Plätze belegten Lina Zoe Scholten (2004), Julius Maximilian Schaper (2006), Finn Gülle (2003) und Martin Wiese (1998).

 

Allen Aktiven zu ihren guten Leistungen herzlichen Glückwunsch!

 

G. Wieschendorf

 

Fr

18

Mai

2018

Norddeutsche Mehrkampfmeisterschaften 2018

Am Samstag, 12. Mai 2018, um 14.30 Uhr hatte sich die Aufregung gelegt, alle unserer sieben Teilnehmer sind ihre erste Strecke, die 200m Lagen, geschwommen. Und diejenigen, die keine Bestzeit geschafft haben, schwammen die zweitschnellste Zeit ihres Lebens. So hofft man als Trainer darf es weiter gehen.

 

Dem Wettkampf vorausgegangen waren Wochen des ungewissen, da es keine Pflichtzeiten gab, sondern sich nur die 75 Besten aus Bremen, Bandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein qualifizieren konnten - da hieß es zu schauen: Auf welcher Position bin ich, wie schnell ist die Konkurrenz und wo kann ich mich noch mal steigern. So kamm es, dass bei einigen erst zwei eineinhalb Wochen vorher feststand, dass sie antreten durften. Dies hat die Suche nach Unterkünften nicht vereinfacht, für deren Organisation wir uns bei Stefan Ortfeld bedanken möchten.

 

Die Fahrt verlief leider nicht so wie geplant, aus terminlichen Gründen konnten wir nicht alle gemeinsam fahren. So kamen wir, nachdem unser Zug in Hamburg ausgefallen war, und wir uns beim Umsteigen aus den Augen verloren haben, in mehreren kleinen Gruppen über den Abend verteilt in Magdeburg an.

Dass Wettkämpfe, bei den alles klappt, am 30. Februar stattfinden, zeigte sich im Anschluss in den technischen Grundübungen (Gleiten & Delfinbeine). Bei diesen Übungen, die nur 5 bis 10 Sekunden dauern, hat die kleinste Unaufmerksamkeit oft große Auswirkungen. Bei Lentje hatte es an Konzentration gemangelt, und so konnte sie leider die guten Leistungen der Landesmeisterschaften nicht wiederholen. Ähnlich erging es Johann bei den Delfinbeinen; gute Zeit, aber einmal kurz die Wasseroberfläche durchbrochen, bedeuteten 0 Punkte.

 

Viel besser lief es bei Lene, Janne und Till die sich durch sehr gute Leistungen in der Gesamtwertung weit nach vorne schoben.

Für die beste Leistung des Tages sorgte zum Abschluss Levin, der sich über 200 m Freistil des Schwimmerischen Mehrkampfes um mehr als 5 Sekunden steigerte und sich so im Vorderfeld festsetzte.

Mit der zweiten schlechten Nachricht des Wochenendes begann der Sonntag für Janne. Tag`s zuvor ist schon ihr geliebter HSV abgestiegen und jetzt muss sie den Wettkampf aufgrund einer Erkrankung abbrechen.

Wenig ereignisreich verliefen die 50 m Kraul-Beine, von den einen verflucht von den anderen gefürchtet, sind sie fürs Schwimmen sehr wichtig. Alle sechs sind für ihr Leistungsniveau gut geschwommen und allen taten danach die Oberschenkelmuskeln weh. Am besten war erwartungsgemäß Aaron, der in dieser Teildisziplin auf den zehnten Rang kam.

Die Pausen zwischen den Starts wurden für die Jugendmehrkämpfer jetzt kürzer, das aufgrund der sommerlichen Temperaturen draußen und entsprechenden Bedingungen in der Schwimmhalle kein Nachteil sein musste.

 

Die 100 Meter Strecken:

Freistil gibt am meisten Punkte, weshalb dies auch alle schwimmen. Alle drei 2007er Jungs konnten ihren eigenen Ansprüchen genügen und sind neue Bestzeiten geschwommen. Das wollte auch Levin, aber eine mangelhafte Wende hat ihm diesen Wunsch verwehrt, es sollte aber das einzige Mal dieses Wochenende sein.

Für unsere beiden Rückenschwimmer Aaron und Till war die Pause am kürzesten, wohl deshalb waren ihren Leistungen „nur“ gut und nicht sehr gut.

Beim Brustschwimmen haben die Mädchen gekontert. Lentje kam noch zu einem versöhnlichen Abschluss und ist dank einer tollen neuen Bestzeit auch weiterhin die schnellste Schleswig-Holsteinerin in ihrem Jahrgang. Und auch Lene hat sich noch mal gesteigert.

Johanns Start war der letzte vor der Mittagspause. Trotz sehr individueller Technik auf den ersten 50 Metern war er am Ende so schnell wie niemals zuvor.

Am Ende warteten noch die 400 m Freistil auf die Aktiven, die Ausdauer Strecke wird sinnvollerweise am Ende geschwommen.

Lene hat sich ihre beste Leistung eines sehr guten wenn auch wenig spektakulären Wettkampfes, bei dem sie immer nur wenige Zehntelsekunden über ihrem Hausrekorde blieb, für den Abschluss aufgehoben. Ähnliches gilt für Lentje, die ihre Enttäuschung aus der Mitte des Wettkampfes überwunden hatte, so dass beide ihre Bestzeiten klar steigern konnten.

Für Johann und Aaron ging es noch darum ihr persönliches Ziel, das Erreichen der Kadernorm des SHSV. Aaron hatte es deutlich leichter, musste er doch „nur“ im Bereich seiner Bestzeit bleiben. Für Johann würde das nicht reichen, er hat sich deutlich steigern müssen. Uns wurde auch wieder der Beweis erbracht, dass das mit dem Denken nach 8 anstrengenden Bahnen nicht immer gut funktioniert: so hat Johann sicherheitshalber mit einer Rollwende angeschlagen und ist noch 10 Meter geschwommen.

Geburtstagskind Till zeigte danach, wie wichtig es ist die Orientierung zu behalten, etwas das sich bei Doppelbahnbelegung nicht positiv auf das innere Gleichgewicht der Zuschauer auswirkt. Leider hat er durch schlechte Sicht auch den Anschluss an seine Nebenschwimmer verloren, so dass seine Leistung nur im ganzen gut war.                                                                                                                                                                                 

Letzter Wettkampf letzter Lauf für Levin. Auch wenn im entscheidenden Augenblick etwas Courage fehlte, um im Rennen nach vorne zu schwimmen, war die Zeit gut und der fünfte Gesamtrang war gesichert.

Da es schon 17.00Uhr ist, heist es schnell zum Bahnhof und nach Hausen denn Montag ist wieder Schule und Training (wir wollen ja nächstes Jahr wieder dabei sein).

Wir möchten uns bei den Kampfrichtern Anne Ahler und Andrea Ortfeld, bei dem restlichen Supporterteam und der Possehl-Stiftung für die finanzielle Unterstützung bedanken.

Alle Zeiten und Platzierungen: www.dsv.de

Schwimmerinnen, Schwimmer und Trainer der SG Lübeck

Patrick, Aaron, Lene, Till, Lentje, Johann, Janne-Nell und oben Levin
Patrick, Aaron, Lene, Till, Lentje, Johann, Janne-Nell und oben Levin

Patrick Zimmermann

 

 

Mo

14

Mai

2018

Wasserratten-Kinder-Talentiade in Norderstedt

Am Sonntag, 6.Mai fuhren die SG-Kids der Jahrgänge 2011, 2010 und 2009 nach Norderstedt. Bei der dortigen „Talentiade“ gab es wieder die Möglichkeit, das Original-NOP-Programm zu schwimmen und somit wenige Wochen vor dem Jahreshöhepunkt den aktuellen Trainingsstand zu testen.  Die Konkurrenz war stark, denn auch acht andere Vereine aus Schleswig-Holstein nutzten die Chance, sich auf Landesebene zu vergleichen.